COLLINS & MORE …

... spielte am 21.10. 2017 die Hits von PHIL COLLINS und GENESIS

PHIL COLLINS hat seinen Rücktritt von der Bühne längst erklärt - und wieder zurückgenommen. Aber den Drummer, Sänger und kongenialen Nachfolger von PETER GABRIEL bei der Band GENESIS, den exquisiten Kopf der Formation BRAND X und kreativen Solokünstler noch einmal live zu erleben, wird nicht zuletzt von COLLINS Gesundheit abhängen.

Beim RURDORF-SPECIAL-Konzert am 21.10.2017 übernahm MARCEL KÖLLERMEIER den Part des Weltmusikers. Gemeinsam mit seinem Partner FRANK MÜLLER bildet er die Band „COLLINS & MORE“, aktuell die kleinste PHIL-COLLINS-Tribute-Band.

So nah wie möglich am Original, das ist der Anspruch einer Tribute-Band. „COLLINS & MORE“ war am 21.10.2017 verdammt nah dran. KÖLLERMEIER klang unglaublich echt, wenn er ins Mikro hauchte: „I can feel comin in the air tonight“. Er bewegte sich wie COLLINS, wenn er „I can’t dance“ sang. Und er war gefühlvoll bis zur Gänsehaut, wenn er „Against all odds“ ins Mikro schmachtete und COLLINS’ Seelenschmerz nachempfand.

 

FRANK MÜLLER war der ganze Rest. Am Keyboard übernahm er den kompletten Instrumentalbereich  von der Taste bis zur Saite, vom Bläsersatz bis zum grandiosen Drummeinsatz. „Es kommt vor, dass Leute uns beim Aufbauen fragen, wo denn unser Gitarrist und Schlagzeuger bleiben. Ich mache ihnen dann das Angebot, noch einmal zu fragen, wenn wir eine halbe Stunde gespielt haben, ob ihnen was fehlt. Bisher ist noch keiner gekommen, um nachzufragen“, erzählt FRANK stolz. Und so war es dann auch am 21. Oktober ...

Mit „COLLINS & MORE“ feierten MARCEL KÖLLERMEIER und FRANK MÜLLER beim RURDORF-SPECIAL in der Schützenhalle Rurdorf übrigens ihre Premiere als Tribute-Band. Ein ganzer Abend nur COLLINS-Songs. Alle Hits und noch den ein oder anderen Song von PETER GABRIEL, den MARCEL ebenso gut „drauf“ hatte.

Zum Abschluss des sehr erfolgreichen Konzertabends gab es auch noch einen Heiratsantrag - der nicht nur vom Publikum mit Begeisterung aufgenommen wurde ...

JENNY JOAO als Opener des Konzertabends mit viel Beifall

Den Opener der Veranstaltung übernahm die 20-jährige JENNY JOAO aus Jülich. Wenn sie mit ihrer tollen Stimme, nur mit ihrer Gitarre begleitet, bekannte und eigene Songs gefühlvoll anstimmte, waren alle Zuhörer gefesselt. Und so kam sie nicht umhin gleich mehrere Zugaben zu spielen ...